RFF Borneo Titelbild

Titelbild © Rhino and Forest Fund e.V.

Projekt

Artenschutz auf Borneo: LebensrÀume vernetzen und aufwerten

Borneo zĂ€hlt weltweit zu den drei bedeutendsten BiodiversitĂ€ts-Hotspots, in denen die Artenvielfalt sehr stark gefĂ€hrdet ist (Myers et al. 2000). Betroffen sind neben unserem Namensgeber, dem Nebelparder, die bedrohten Nordöstlichen Borneo Orang-Utans, Nasenaffen oder Borneo-Zwergelefanten. Die aktuellen Schutzgebiete in Sabah, Borneo, sind stark fragmentiert und isoliert, so dass das Überleben vieler Arten gefĂ€hrdet ist. Deshalb ist der Aufbau von Wildkorridoren fĂŒr die Vernetzung notwendig. Genau hier setzten wir mit unsem Kooperationspartner, dem Rhino and Forest Fund e. V., an. Der Verein engagiert sich fĂŒr den lokalen Artenschutz, indem er versucht Schutzgebiete mit einem intakten Ökosystem zu schĂŒtzen, zu vernetzen, aufzuwerten und langfristig zu bewahren. Diese Arbeit möchten wir unterstĂŒtzen.

Warum sind Schutzgebiete und deren Vernetzung auf Borneo so wichtig?

Damit Tierpopulationen in Schutzgebieten langfristig ĂŒberleben können, mĂŒssen diese LebensrĂ€ume hinreichend groß sein und eine hohe Artenvielfalt beinhalten. Ist die FlĂ€che zu klein, finden die vorhandenen Tiere auf Dauer zu wenig Nahrung und der zu geringe Genpool in kleinen Populationen erhöht das Risiko von Inzucht, was die Aussterbewahrscheinlichkeit erhöht.
Zudem sind kleine Schutzgebiete anfĂ€lliger fĂŒr externe EinflĂŒsse wie Mikroklima und menschliche AktivitĂ€ten. Durch den Aufbau von neuen Wildkorridoren durch alte Palmölplantagen wollen wir vorhandene Schutzgebiete und WaldstĂŒcke vernetzen. Damit können Tiere wieder natĂŒrlich wandern und genĂŒgend Nahrung finden. Diese Form der Renaturierung reduziert die Risiken fĂŒr die Tiere erheblich und stellt einen aktiven Beitrag zum langfristigen Artenschutz dar.

Unsere Partner vor Ort

Der Rhino and Forest Fund e.V. (RFF) wurde 2009 in Kehl (Deutschland) u.a. von Robert Risch mit dem Ziel gegrĂŒndet, Arten- und Lebensraumschutz zu kombinieren, indem ursprĂŒngliche Ökosysteme in Borneo wiederhergestellt werden. Um dies zu erreichen, erwirbt der RFF private Areale zwischen den Schutzgebieten, renaturiert degradierte Waldgebiete sowie alte Ölpalmenplantagen und baut neue Wildkorridore auf. Isolierte Waldfragmente werden dadurch zu grĂ¶ĂŸeren funktionsfĂ€higen LebensrĂ€umen und Wanderrouten fĂŒr die Tiere wieder zugĂ€nglich. Insgesamt konnten bereits ĂŒber 23 Quadratkilometer Regenwald in SchlĂŒsselbereichen zwischen zwei Schutzgebieten auf Borneo geschĂŒtzt und ca. 30.000 BĂ€ume gepflanzt werden. Somit leistet der RFF einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz. Genau wie Nepada Wildlife setzt der RFF dabei auf die enge Zusammenarbeit und das Know-how der lokalen Bevölkerung sowie deren AufklĂ€rung, um die Projektziele langfristig zu sichern. 

Die Einsatzgebiete des RFF liegen in Ost-Sabah auf Borneo und sind eine ideale ErgĂ€nzung zu unserem Herzensprojekt, dem Schutz der Gibbons auf Borneo in Kooperation mit der GCS Malaysia. Intakte Ökosysteme sind ein wichtiger Baustein fĂŒr die Auswilderung der Gibbons in ihren natĂŒrlichen Lebensraum. Neben den Gibbons profitieren noch viele weitere gefĂ€hrdete Tierarten von den AktivitĂ€ten des RFF wie z. B. der Nordöstliche Borneo Orang-Utan, Nasenaffen, Borneo-Elefanten und der Sunda-Nebelparder. Die zuletzt genannte Tierart gibt unserem Verein seinen Namen, was unsere Verbindung zu diesem besonderen Fleck Erde verdeutlicht.

Next Steps

Die Kooperation von Nepada Wildlife und RFF dient dem Schutz gefĂ€hrdeter Tier- und Pflanzenarten sowie LebensrĂ€umen. Hierzu setzen wir auf sinnvolle Synergien wie die jeweiligen Kontakte vor Ort zur lokalen Bevölkerung, zu Behörden und Politik sowie auf den Austausch von Expertise zum Thema Artenschutz und Tiermedizin.  Nepada Wildlife unterstĂŒtzt die Arbeit des RFFs vor Ort mit finanziellen Mittel und Kommunikation, um auf die Bedeutung der Wanderkorridore fĂŒr den Artenschutz aufmerksam zu machen.