Guatemala, Zentralamerika / 08.05.2018

Meine erste Nacht im Camp ist ein wahres Abenteuer. Nachdem ich mich vom Klo durch das hohe »Todesschlangengras« zurück zu meinem Zelt geschlagen habe, werde ich vom Klang des Dschungels verschluckt. Ein lautstarkes Wirrwarr aus zirpenden Insekten, quakenden Fröschen und lautstarken Brüllaffen...

Costa Rica, Zentralamerika / 20.10.2017

Wir sind wie kleine Kinder, ausgesetzt auf einem riesengroßen Dschungel-Spielplatz. Aufgeregt. Flüsternd. Auf dem Boden kniend oder schnell zum nächsten Baum rennend. Ich entdecke Brüllaffen in den Baumwipfeln, freue mich über Käfer, Eichhörnchen, Vögel und jede Echse, die mir über den Weg läuft....

Costa Rica, Umweltbildung, Zentralamerika / 25.08.2017

Fledermäuse sind nach den Bienen die wichtigsten Bestäuber der Welt, es sind die einzige Säugetiere, die aktiv fliegen können. Sie gehören zusammen mit den Flughunden in die Ordnung der Fledertiere und bilden mit rund 1.340 verschiedenen Arten die artenreichste Ordnung der Säuger. Was diese kleinen Säuger so schützenswert macht, erfahrt ihr hier...

Costa Rica, Zentralamerika / 21.08.2017

Seit einem Monat bin ich in Costa Rica unterwegs. Ein Land, das mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Eine bunte Kultur, warmherzige Menschen, weiße Sandstrände, Vulkane, Regenwälder, Tiere und Pflanzen. Ausführlich werde ich davon berichten, mit Euch in Nebelwälder eintauchen, schläfrige Faultiere beobachten, über Ananasplantagen diskutieren und aufgeregt Schildkröten hinterherschleichen....

Asien, Borneo / 05.05.2017

Ich laufe das letzte Mal nach getaner Arbeit mit meinen Gummistiefeln von den Booten bis zur Station den »Main Path« entlang. Das »vorerst« letzte Mal, denke ich mir. Dieses Mal trotte ich besonders langsam, versuche mir jeden Baum gut einzuprägen, Geräusche und Gerüche um mich herum, noch einmal intensiv wahrzunehmen. Es ist später Nachmittag, einer der schönsten Zeiten im Wald, wenn die Sonne schon tief steht und ihr goldenes Licht durch die Blätter fällt....

Asien, Borneo / 02.05.2017

Der Himmel wird immer dunkler. Aus der Ferne ist ein bedrohliches Donnergrollen zu hören. Hoffentlich verschont uns der große Sturm noch kurz. Zu fünft kämpfen wir uns durch das dichte Unterholz des Waldes, ausgerüstet mit einem Rucksack, drei Snake-Poles (eigentlich nur schlichte Eisenstäbe mit Haken am Ende) und etwas Wasser. Wir gehen auf Schlangenjagd. Ich bin etwas nervös. Auf meine Frage, ob es einen Plan gibt, bekomme ich nur die Antwort: »Nö. Das läuft jedes Mal anders ab. Wir müssen vor allem spontan sein.« Na toll, das beruhigt...