Asien, Borneo / 22.04.2017

Ich mag keine Spinnen. Überhaupt nicht. Käfer, Kakerlaken oder anderes Krabbelgetier sind kein Problem für mich, aber Spinnen haben mir irgendwie zwei Beine zu viel. Ich habe mir früher immer vorgestellt, wie die Spinnen aus dem Keller wach werden, wenn es dunkel wird und mit ihren langen haarigen Armen zwischen den Treppenstufen nach mir greifen, wenn ich noch etwas zum Abendessen von unten holen musste. Erstaunlich, wie präsent dieses Bild auch heute noch in meinem Kopf ist....

Asien, Borneo / 09.04.2017

Auf dem Rückweg zum Boot entdecke ich einen großen, ungewöhnlichen Fleck hoch oben in einem der Bäume. Als ich genauer hinsehe und noch mit mir kämpfe, ob ich wirklich stehen bleiben will oder doch lieber vor all den Mücken flüchte, realisiere ich, dass dieser Fleck rot bräunlich ist und sich bewegt. Aufgeregt gestikulierend rufe ich Kasia möglichst leise »Orang Utaaan!« zu und versuche, eine bessere Sicht auf den Baumwipfel zu bekommen. Als ich auf einen laut knackenden Ast trete, blickt das Tier plötzlich auf...

Asien, Borneo / 05.04.2017

Ich liebe den Dschungel. Mit all seinen unterschiedlichen Seiten: Pflanzen in allen Größen und Formen, Tiere in allen Farben und Gestalten, Wetterlagen in allen Extremen und rohe, wilde Natur rundherum – das alles fasziniert mich. Und dennoch es gibt Tage, an denen mir das alles zu viel wird....

Borneo, Umweltbildung / 30.03.2017

Die Insel Borneo ist einer der artenreichsten und vielfältigsten Orte, den ich je besucht habe. Das »Kinabatangan Wildlife Sanctuary« im malaiischen Bundesstaat Sabah, in dem ich zurzeit arbeite, umfasst tropische Wälder, Altarm-Seen, Sumpfgebiete sowie Mangrovenwälder. Die Region gilt als Hotspots der biologischen Vielfalt in der Welt. Sabah und der Kinabatangan-Regenwald sind in den letzten Jahrzehnten verwandelt worden. Der Großteil des Regenwalds wurde abgeholzt und wich riesigen Palmöl-Plantagen. Monokulturen, fein säuberlich aneinandergereiht, die sich kilometerweit über die Insel ziehen....

Asien, Borneo / 22.03.2017

Schweigend sitzen wir uns gegenüber, starren schlaftrunken in unsere Tasse Instantkaffee und tunken ein labbriges Stück Toast in die schwarze Brühe. Die Stirnlampe neben uns wirft ein schwaches Licht an die Decke. Zum Glück ist Sergio auch kein gutgelaunter Frühaufsteher, sodass wir uns an die morgendliche Stille gewöhnt haben. Auf dem Weg zum Boot geht die Sonne langsam auf und sobald wir auf dem Wasser sind und den Fahrtwind im Gesicht spüren, erwachen wir aus unserer Trance. Die Bäume rauschen im goldenen Licht an uns vorbei, eine große...

Asien, Borneo, Umweltbildung / 19.03.2017

Wir schleichen zu letzte Falle im Wald. Plötzlich bleibt Meg stehen und flüstert: »I think we’ve got one!« Aufgeregt nähern wir uns dem Civet. Ein kleiner Fleckenmusang schaut uns aus großen Augen an. Wir machen uns direkt an die Arbeit. Verrückt, wie hier einfach eine große Plane als »OP-Tisch« mitten im Wald ausgebreitet wird. Wir zünden ein paar Rauchspiralen gegen die Moskitos an und schon haben wir unseren Arbeitsplatz. Vielleicht nicht ganz so steril wie in der Klinik, aber vollkommen ausreichend....

Asien, Borneo / 13.03.2017

Um 5 Uhr klingelt der Wecker. Es herrscht noch pechschwarze Dunkelheit. Nur die Geräuschkulisse des Dschungels umgibt mich. Ich treffe Oriana, eine junge Forscherin aus Belgien, mit Stirnlampe und Fernglas bewaffnet an den Booten. Die Vögel erwachen und singen ihren Morgengruß. Es herrscht eine schöne Stimmung auf dem Fluss um diese Zeit. Der Dschungel erwacht. ...

Asien, Borneo / 10.03.2017

Meine Reise auf den Philippinen mit Strand, Bergen und Erholung neigt sich dem Ende zu und das nächste Abenteuer steht bevor: der Regenwald. In Manila ernte ich noch verwunderte Blicke, als ich bei 32 Grad und Sonne mit meinen Gummistiefeln und großem Rucksack durch den Flughafen stapfe. »Wenn die wüssten, wo ich hinwill«, denke ich mir...

Asien, Philippinen, Umweltbildung / 03.03.2017

Reis (Oryza sative Linneaus) ist Asiens wichtigstes Getreide und Lebensmittel und begleitet mich durch all meine Asienreisen. Die Gründe sind seine hohe Produktivität, Anpassung an die klimatischen Bedingungen und seine gute sättigende Wirkung. Auch auf den Philippinen esse ich dreimal am Tag Reis. Ob mich das stört? Überhaupt nicht....

Asien, Philippinen / 26.02.2017

Die philippinische Insel Palawan hat mich auch bei meinem zweitem Besuch sehr beeindruckt. Das türkise, glasklare Wasser. Die zahlreichen kleinen, einsamen und naturbelassenen Buchten. Traumhafte weiße Sandstrände mit Kokosnusspalmen. Mangrovenwälder. Farbenprächtige Korallenriffe. Und Kalksteinklippen, die aus dem Meer heraus ragen. Die verschiedensten Landschaften auf einer Insel vereint: Ein kleines ländliches Dorf mit Häusern aus Nipapalmblättern gebaut, die Hühner scharren im sandigen Boden, eine große Sau suhlt sich angeleint hinterm Haus und mit des Wasserbüffel wird gerade das Feld gepflügt. Dann, tiefgrüner Dschungel aus dem eine beeindruckende Geräuschkulisse tönt....