Der Amazonas-Regenwald brennt!

Ich konnte es nicht glauben, als die Neuigkeiten mich gestern Abend über meine Social Media Kanäle erreicht haben:  Seit ÜBER zwei Wochen steht Amazonien in Flammen und es gab bis gestern KEINE Berichterstattung in den Medien dazu. Wie kann das sein!? Der Amazonas-Regenwald ist der größte Regenwald unseres Planeten. Er erzeugt Sauerstoff und ist wichtiger Kohlendioxidspeicher. Über 2,5 Millionen Insektenarten leben hier, sowie zigtausenden Pflanzen und über 2.000 verschieden Arten an Vögeln und Säugetieren. Wie kann es sein, dass im trockensten Monat des Jahres in Brasilien unzählige Waldbrände von Menschen BEWUSST entzündet werden? Wieso wartet die Welt bis in São Paulo (die Metropole liegt gut 2700 Kilometer von Amazonien entfernt) schwarzer Regen vom Himmel fällt, bevor sie uns aufklärt? Ich bin zutiefst entsetzt, geschockt, wütend und unendlich traurig darüber. Die Entwaldung löscht Artenvielfalt aus. Sie verstärkt durch das frei werdende Kohlendioxid die Erderhitzung und sie bedroht indigene Kulturen.

Über 71.500 Feuer haben im Laufe des Jahres die Regenwälder Brasiliens zerstört. Nach Angaben des Weltrauminstituts INPE ist die Zahl der Brände in diesem Jahr um 82 % gestiegen. Laut Forschern sind es die stärksten Waldbrände seit sieben Jahren. Unter Brasiliens ultrarechten Präsidenten Jair Bolsonaro haben illegale Abholzung & Brandrodung in Amazonien drastisch zugenommen. Er will das Gebiet zum Rohstoffabbau freigeben und dafür auch Naturschutzgebiete und Reservate der Ureinwohner opfern. Dabei können und dürfen wir nicht tatenlos zusehen!

Mit dem Projekt »Waldkauf Amazonas« unterstützen wir den Verein Living Gaia dabei, 14.000 Hektar Land für den indigenen Stamm der Huni Kuin in Acre, Brasilien zu kaufen, das aufgeforstet den Huni Kuin ein Zuhause bieten soll. Es grenzt an ein Gebiet, in dem sich noch unkontaktierte Indigene aufhalten. Der Erwerb käme somit beiden Völkern zugute. Helft uns dabei, Lebensraum in Brasilien zu sichern.

Weitere Infos zum Spendenprojekt gibt es hier. 
© Nick Rose

Hannah
nepadawild@gmail.com
No Comments

Post A Comment