Wie es weitergeht

In zwei Tagen geht es wieder los, ins nächste große Abenteuer. Zwei Monate sind vergangen, seit ich aus dem Dschungel zurückgekommen bin und es ist viel passiert. Klar, anfangs hatte ich die typischen Schwierigkeiten, wieder zu Hause anzukommen. Ist auch zu erwarten bei zwei so unterschiedlichen Welten und Umgebungen: Die Regenwaldgeräusche fehlen zum Einschlafen, es sind keine feuchten 32 Grad in Deutschland und ein viel schnellerer, getakteter Alltag empfängt mich. Aber trotzdem, jedes Mal ein komisches Gefühl, sich in seinem Heimatland fast etwas »fremd« zu fühlen. Einkaufen in Supermärkten oder in der Innenstadt stressten mich anfangs am meisten. So viele Menschen, Tempo, Hektik, Reizüberflutung und eine überwältigende Auswahl an Lebensmitteln. Vielleicht überflüssig. Vielleicht aber auch wichtig, lecker und effizient.

Zum Glück blieb nicht viel Zeit für Dschungel-Sehnsucht, das nächste Praktikum in einem Forschungsinstitut an der Ostsee stand schon vor der Tür. Ich tauchte ein in die Forschungswelt der Viren, Infektionskrankheiten, Sicherheitslabore und Tierseuchenbekämpfung. Spannend! Anschließend eine internationale Konferenz in Berlin zur Zoo- und Wildtiermedizin. Interessanter Austausch, faszinierende Persönlichkeiten, neue Erkenntnisse und ein schönes Wiedersehen alter Bekannter. Zwischendurch so viel Schwarzbrot, Joghurt und Kartoffelgratin genießen, wie nur möglich.

Der Regenwald von Danum Valley auf Borneo: 
grün, lebendig, wild und unwahrscheinlich große Bäume.
Der Regenwald von Danum Valley auf Borneo: grün, lebendig, wild und unwahrscheinlich große Bäume.

Was mich in den letzten zwei Monaten allerdings am meisten beschäftigt hat, ist NEPADA. Mein Herzensprojekt, mein Traum, mein Alltag. Ich habe viel Zeit damit verbracht, von Nepada zu erzählen, zu schreiben, zu berichten. Habe versucht, Menschen für Borneo und den Regenwald zu begeistern. Die Problematik der Palmöl-Plantagen vor Ort aufzuzeigen und die damit einhergehende Zerstörung des Lebensraums von Zwergelefanten und Orang-Utans zu verbinden. Ich habe mit Steuerberatern, Juristen, Notaren, Sparkassenberatern, Journalisten und Marken zusammengesessen und einen Plan verfolgt, und nun ist es wirklich geschafft! Wir haben unseren eigenen Verein auf die Beine gestellt: den Nepada Wildlife e.V..

Jannes ist Vorstandsmitglied von Nepada und hat mich für zwei Wochen im Dschungel besucht.

Zusammen mit Jannes Vahl, Umweltschützer, Tierliebhaber, Weltretter, Experte in Sachen Gemeinnützigkeit (www.clubkinder.de) und inzwischen ein guter Freund, sowie fünf weiteren Mitgliedern habe ich eine Idee verwirklicht und ein Projekt auf die Beine gestellt, auf das ich mächtig stolz bin. Mit dem Verein eröffnen sich ganz neue Handlungsmöglichkeiten, eine neue Authentizität und wir haben nun sogar ein eigenes Spendenkonto für den Umweltschutz. Ich möchte mich mit dem Nepada Wildlife e.V. für den Naturschutz einsetzen, für den Verlust der biologischen Vielfalt sensibilisieren und nach Lösungsansätzen wie Nachhaltigkeit, Bildung und Umweltbewusstsein suchen. Und zwar hautnah und vor Ort.

Ich möchte auf meinen nächsten Stationen so viel Wissen, Erfahrungen und Eindrücke aufsaugen, wie es nur geht und Euch hier davon berichten, euch teilhaben lassen. Ich weiß, ich alleine kann die Umwelt nicht retten. Vielleicht leider nicht mal den Nebelparder, die besonders schöne und seltene Wildkatze aus Borneo und Namensgeber für den Verein. Aber ich möchte mit dem Nepada Wildlife e.V. alles versuchen, meinen Beitrag zu leisten.

Und genau dafür geht es in 48 Stunden wieder los. Die nächsten Stops sind die USA, Mexiko und Costa Rica. Drei Monate werde ich mit meinem Rucksack unterwegs sein und mit Tukanen, Affen, Faultieren und Tierärzten arbeiten. Eintauchen in fremde Kulturen. Mich vom San Diego Zoo beeindrucken, vom Mexikanischen Dschungel verzaubern und der Costa Ricanischen Wildnis in den Bann ziehen lassen. Kommt mit auf meine nächste Reise und folgt meinen Erlebnissen, Gedanken, Bildern. Seid Teil von Nepada Wildlife!

5:30 Uhr; Sonnenaufgang über dem Regenwald von Danum Valley in Sabah, Borneo.
Hannah
nepadawild@gmail.com
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben