If we didn't have anything to eat, we would eat coconut or roots, if our mother digged it out.

— Dina
Dina

Dina

Im Rahmen unseres »Indigenous People Project« besuchen wir ihre Familie mit der ganzen Researcher-Gruppe in den Bergen, drei Stunden Fußmarsch von dem kleinen Dorf Tan-awan entfernt. Wir, das sind zehn philippinische Studenten, vier Deutsche und zwei Supervisor. Wir dürfen unsere Zelte in ihrem Vorgarten aufbauen, zwischen all den Hühnern, Küken, einem Hund und zwei Schweinen. Dina ist 102 Jahre alt und lebt schon immer hier oben in den Bergen, erklärt sie. Als sie am Abend von der täglichen harten körperlichen Arbeit erzählt und die Filipinos übersetzen, bin ich zutiefst beeindruckt. Ihr ganzes Leben lang musste diese Frau schwere Arbeiten verrichten, eine ganze Familie von eigenen Ressourcen ernähren, ohne Medizin, Elektrizität und den Wetterlagen ganz und gar ausgesetzt. Und trotzdem, scheint sie so zufrieden, gesund und lebensfroh, mit ihren 102 Jahren.

»We didn’t starve, because we could always fish in the river, everything we needed to eat was there.«

– Tan-awan, Philippinen 2012

Hannah
nepadawild@gmail.com
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben